Search
Close this search box.

VDP.Grosse Gewächse: Das Beste, was der Rote Hang zu bieten hat

Text
Redaktion
·
Foto
Redaktion
Im Fokus stehen die Lieblingsweine von Produktionsleiter Sebastian Strub und Vertriebsleiter Kenneth Barnes – Orbel und Hipping.

TEILEN

Orbel

Von den herausragenden Lagen am Roten Hang ist „Orbel“ diejenige, die immer gern unterschätzt wird. Vollkommen zu Unrecht, denn der Orbel hat enorm viel zu bieten! Geringe Nachttemperaturen beispielsweise. Ein schier unbezahlbarer Vorteil in Zeiten der Klimaerwärmung. Am südlichen Ende des Roten Hangs liegt der Orbel etwas vom Rhein entfernt. Auch hier ist der rote Schieferboden allgegenwärtig.

Anders als im Pettenthal ist es jedoch nicht der blanke Schieferfels, sondern feiner Schieferschotter. In der Nacht fungiert der nach Westen hin geöffnete Hang wie eine Düse, durch die der Rhein die kühle Luft aus dem Umland ansaugt. Das führt zu deutlich geringeren Nachttemperaturen. Die Kühle konserviert die Säure und so weist der Orbel von Haus aus eine lebendige Säure auf, welche die Weine beinahe spielerisch anmuten lässt. Die Weine aus dem Orbel bestechen durch ihre exotischen Aromen und ihre finessenreiche Lebendigkeit.

„Für mich ist der Orbel der heimliche Star hier in Nierstein. Während alle auf den Hipping und das Pettenthal schauen, kommen aus dem Orbel Jahr für Jahr beinahe kühl anmutende Weine mit einer unfassbar animierenden und konzentrierten Frucht“, sagt Sebastian Strub, Produktionsleiter von St. Antony.

Hipping

Die Lage Hipping liegt an einer sehr exponierten Stelle im Roten Hang. Genau dort, wo der Südosthang mit dem Südhang zusammentrifft. Insgesamt ist die Lage ca. 28 Hektar groß, wobei die vom VDP klassifizierte Fläche als VDP.Grosse Lage lediglich 12 Hektar umfasst. St. Antony besitzt dort insgesamt 2,5 Hektar und das Große Gewächs kommt aus einem ganz besonderen Teil des Hippings, dem sogenannten Käferberg. Der Käferberg liegt genau gegenüber dem Brudersberg und ist somit nach Norden ausgerichtet. Das wiederum bedeutet, dass es dort deutlich kühler ist als im Rest des Hippings. Dieser Weinberg ist einer der wertvollsten Besitze in St. Antony´s Portfolio. Die Weine zeichnen sich Jahr für Jahr durch ihre besonders exotische Frucht aus.

„Der Hipping ist ein wahrhaftiger Grand Cru, der mich schon in den Bann zog, als ich noch im Rheingau lebte. Diese Tiefe und dieser Geruch von weißem Pfeffer – einfach magisch“, sagt Kenneth Barnes, Vertriebsleiter von St. Antony.


Tipps der Redaktion:

Die historische Rebsorte „Gelber Orleans“ war bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts einmal das, was heutzutage der Riesling in Rheinhessen...
Überraschung von St. Antony: Für die sonnigen Herbsttage stellt das Weingut erstmalig den Hipping Kabinett 2022 vor....